Technik-Tools & Frauenpower – meine Ressourcen, die mich durch den Blogalltag bringen

Bei anderen liebe ich solche „Meine ultimative Ressourcen – Tools – Arbeitsmittel – Wie ich blogge“ Listenbeiträge ja sehr, weil es sich für mich immer ein bisschen wie der Blick in eine kleine geheime Schatztruhe anfühlt. Ich entdecke auch immer ein Tool, was ich noch nicht kannte und gerne ausprobiere.

Darum habe ich mir überlegt, möchte ich heute auch mal so einen kleinen “Schatztruhen” Beitrag schreiben. Und vielleicht entdeckst du ja noch das ein oder andere “Schätzchen”, was du noch nicht kanntest und eine kleine Offenbarung für dich ist. ;)

Und außerdem gibt es da ja noch so eine Blogparade, zu der ich auch einen Beitrag besteuern „sollte“. ;)

Technik-Tools & Frauenpower – meine Ressourcen, die mich durch den Blogalltag bringen

Blogging Tipps von und für Bloggerinnen - meine Ressourcen, die mich durch den Blogalltag bringen Photo by STIL on Unsplash

Photo by STIL on Unsplash

Los geht´s bei mir mit den Grundlagen, ohne die nix gehen würde: Der Hard- und Software.

Hardware

>> Smartphone
Seit April 2016 (?) begleitet mich zuverlässig das Samsung A3 (2016) und ich kann nicht klagen. Mit 4,7 Zoll ist es gerade so groß, dass es noch in die Hosentasche passt. Auch kann ich es noch mit einer Hand bedienen, ohne aber eine Lupe für den Bildschirm zu brauchen.
Mit den 16 GB interner Speicher komme ich leider so langsam an meine Grenzen, da sich ja leider nicht alles auf die externe Micro SD Karte, die ich ebenso nutze, auslagern lässt. Aber so bin ich gezwungen, mein Gerät halbwegs Müllfrei zu halten. ;)

>> Laptop
Leider “fresse” ich Laptops. Alles zwei bis drei Jahre gehen die Dinger bei mir kaputt, und natürlich immer genau dann, wenn ich einen wichtigen Abgabetermin habe.
So logischerweise auch kurz vor meinem Vortrag auf der MinimalKon und eine Woche vor unserem Norwegenurlaub.
Durch Zufall bin ich auf meinem Arbeitsweg auf die Firma AfB Green IT aufmerksam geworden und eine Woche später hatte ich auch schon mein neues gebrauchtes HP EliteBook 2560p (12,5 Zoll).
Die passende Dockingstation dazu habe ich ebenso günstig – weil gebraucht – in einem anderen Onlineshop für kleines Geld ergattern können. B-) #zerowasteIT (Und mir dann auch noch zu Weihnachten schenken lassen, ich schlauer Fuchs. ;D )

>> Externe Festplatte
Ohne extra Stromanschluss, einfach mit einem USB Anschluss tut meine Intenso Memory Case 1 TB Externe Festplatte seit zwei oder drei Jahren zuverlässig und ohne Murren ihre Arbeit.

>> Drucker
Nach drei Jahren ohne bin ich nun seit einem Monat wieder im Besitz eines Farbdruckers. Meine Wahl ist nach endlosem Suchen nun auf den Canon TS 5051 gefallen.
Es ist natürlich ein Drucker / Scanner / Kopierer All-in-One-Gerät, denn einfach nur einen Drucker bekommt man / frau ja heutzutage fast gar nicht mehr. In Zeiten von Smartphones und Scan-Apps wäre das sicherlich nochmal zu überdenken, wobei eine App natürlich keinen Flachbettscanner ersetzen kann, den ich z. B. aber auch nicht brauche.
Wie dem auch sei: Er druckt. Kabellos. #derNerdinmirgrinst
Auch vom Smartphone. #nochbreiteresGrinsen
Und jede Farbe hat ihre eigene Patrone! Ich erhoffe mir davon weniger Scherereien als mit diesen Kombipatronen, die mein alter Drucker hatte. Die Druckqualität vom Canon ist für den Hausgebrauch absolut in Ordnung.

Als Scan-App nutze ich übrigens die kostenlose Variante des Genius Scan – PDF Scanners für Android.

Software

>> Webbrowser
Hauptsächlich nutze ich Chrome als Webbrowser, einfach, weil die Synchronisation von unterschiedlichen Geräten damit bei mir bisher am besten funktioniert.

Allerdings schätze ich auch den Mozilla Firefox für seine glorreichen Plugins sehr; meine beiden liebsten Plugins dort sind Screengrab! und der Video DownloadHelper.

>> Google Drive Cloud Storage & File Backup
Frau kann ja von Google halten, was frau will. Und auch ich bin eigentlich in Punkto Datenschutz sehr auf Habacht. Nur manchmal siegt eben auch bei mir die Bequemlichkeit und so konnte Google Drive die Oberhand gewinnen. Damit lässt sich auch unterwegs gut an Dokumenten weiterarbeiten, ohne die Sorge, dass etwas verloren geht.
Selbst Wunderlist, meine jahrelange ToDo Listen / Notiz App, wurde mittlerweile von Google Drive abgelöst. Wobei ich Wunderlist immer wieder als Listen / Notiz-App empfehlen würde. <3

>> f.lux
Ohne diesen Augenschoner wäre ich wahrscheinlich entweder schon blind oder du könntest mich Insomniray statt Sunray nennen. (Und du würdest hier ein Bild von mir mit quadratischen, rotgeränderten Augen sehen. #nicht ;) )
Gibt´s soweit ich weiß auch als App, aber dort nutze ich die Android App Twilight.

Blogging

>> WordPress
Wie ungefähr 60% der bloggenden Menschheit nutze auch ich das CMS WordPress als Blogsoftware. Das bedeutet zum einen Pflege, aber zum anderen eben auch Gestaltungsfreiheit.
Und ohne das PlugIn Yoast Seo würde ich wohl nicht mehr überleben können. :D

>> All-Inkl
Seit Tag 0 lasse ich meinen Blog beim deutschen Anbieter All-Inkl.com hosten und bin sehr zufrieden. Ich hatte bislang noch Null Serverausfälle und der Support ist mega geduldig und nett.

>> Facebook Debugger
Facebook und ich – eine Hass-Liebe in tausend Akten. Wenn mal wieder das Beitragsbild in deinem Facebookpost nicht richtig angezeigt wird, kann ich dir nur wärmstens den FB Debugger ans Herz legen. Rettet so manches Haar vor dem Ergrauen. ;)
(Um ihn nutzen zu können, musst du bei FB angemeldet sein.)

>> Boardbooster
Nimmt mir zuverlässig das Posten zur richtigen Zeit auf Pinterest ab. Und was das bringt, kannst du gerne bei Alex Polunin – meiner deutschen Melissa Griffin ;) – nachlesen. Wenn du also nur ein Tool von meiner Liste ausprobieren willst, dann nimm auf jeden Fall Boardbooster!

>> Convertkit
Wie lange habe ich mich dagegen gesträubt, einen Mailhost zu nutzen?! Ich dachte die ganze Zeit: “Nicht noch ein Dienst, in den ich mich 100 Stunden einarbeiten muss!”
Definitiv ein Fehler (den ich ein bisschen bereue), denn Convert Kit ist fast Id**tensicher, würde ich fast schon behaupten.
Großes Plus und Grund meiner Wahl: Convert Kit nutzt Tags, mit denen du deine LeserInnenliste noch besser organisieren kannst, ohne doppelt und dreifach für eine/n Abonnentin/en zu bezahlen.
Auch wenn Convert Kit auf Englisch ist, machen dir die Visualisierung und schlicht gehaltene Menüführung die Nutzung extrem einfach. Und der Support ist auch super nett!

Du hast Lust auf mehr Ordnung in deinem Leben?
Mit meinem The organized Life – Newsletter versorge ich dich mit Tipps, Ideen und Neuigkeiten fü(h)r dein aufgeräumtes Leben!
0% Spam. 100% versprochen.

>> Moo
Nutzt eigentlich irgendwer noch einen anderen Visitenkartenanbieter? Es würde mich zumindest sehr wundern, denn Moo lässt keine Wünsche an der Gestaltung deiner Visitenkarten offen. Meine sind z. B. aus recycelten T-Shirts! Wie cool ist das denn?! B-) #zerowastebusiness

Visitenkarten von Moo aus recycleten T-Shirts

>> Typeform
Einmal im Jahr, so gegen Ende, veranstalte ich eine kleine LeserInnenumfrage um zu horchen, wo momentan bei meinen LeserInnen der Schuh im Aufräumprozess drückt (und um ein paar warme Worte abzugreifen *Scherz* ;) ).
Typeform ist dabei mein Tool der Wahl, weil ich super einfach aber effektiv das Layout an meinen Blog anpassen kann, die Nutzung auch auf mobilen Geräten fluffig ist und die Auswertung der Angaben ganz einfach, aber aussagekräftig daherkommt.

Foto- & Filmbearbeitung

>> Sony Alpha 6000
Nicht zu schwer und klobig sollte sie sein und natürlich trotzdem gute Bilder machen. Und so viel meine Wahl vor 2 Jahren auf die Systemkamera Alpha 6000 von Sony.

Mir geht die Menüführung leicht von der Hand und rein theoretisch könnte ;) ich unterschiedliche Objektive verwenden.
Außerdem lässt sich die Kamera per App steuern, was im Grunde einen Auslöser passé sein lässt. (Allerdings ist so ein Smartphone in der Regel ein bisschen größer als ein Auslöser, hab ich mir sagen lassen ;) und damit nicht ganz einfach auf dem Bild zu verstecken).

>> Manfrotto
Der Klassiker unter den Stativherstellern. Meine Anfängerwahl viel damals auf das Compact Advanced. Ohne viel Chichi, dafür ein Leichtgewicht und aufgrund der geringen Maße gut zu verstauen.
Mittlerweile hätte ich gerne eins, welches sich besser für Flatlays eignen würde – natürlich wieder von Manfrotto. #Qualitätsiegt (und hat eben auch seinen Preis :/ )

>> Unsplash
Wenn du nicht selber auf den Auslöser drücken möchtest, kannst du dich einfach – und damit meine ich auch wortwörtlich “einfach” – bei der Bilddatenbank Unsplash bedienen.
Kein Registrieren, kostenlose Bilder, die du auch für kommerzielle Zwecke nutzen darfst, und eigentlich bräuchtest du noch nicht mal die Quelle angeben. Aber sowas macht ja keiner, oder?

Dich interessiert das Thema Lizenzierung? Dann wirst du auf der Seite creativecommons.org fündig.

>> Canva
Kennt und nutzt wohl auch jeder, und es liegt auch auf der Hand, warum: Canva ist einfach und auch für Nicht-DesignerInnen eine extreme Erleichterung.
Die kostenlose Variante alleine ist schon ein Gewinn, aber die Businessvariante erleichtert dir noch mehr dein Leben. Du kannst z. B. dein Branding hinterlegen, die 1-Click-Lösung zum Umwandeln von Bildern in die unterschiedlichen Social Media Formate gibt dir Stunden an Lebenszeit zurück und und und… UND! Seit neuestem gibt es Canva jetzt auch als Android App! Hallelujah! Das ich das noch erlebe! :D Ein dickes Daumen hoch! :)

>> Photoscape
Was Canva nicht kann, erledige ich mit dem kostenlosen Fotobearbeitungstool Photoscape.
Bei weitem kein Photoshop, aber genau das liebe ich an dem Tool. (Und die Erkenntnis, dass ich in meinem nächsten Leben eine begnadete Restauratorin werde, so gut wie ich damit retuschieren kann. :D #entdecktganzneueSeitenansich )

Mein Blogging-Tool Photoscape

>> PowerPoint (von Microsoft)
Und zum zweiten Mal: Vergiss Photoshop! ;) Denn wusstest du, dass du z. B. auch mit PowerPoint den Hintergrund von Bildern ganz einfach entfernen kannst? Nein? Dann bitte einmal hier entlang: „Wie du den Hintergrund bei Bildern ohne Photoshop entfernst„. B-)

>> TinyPNG
Das Web-Tool der Wahl, wenn du deine Bilder komprimieren möchtest und deinen Blog vor dem Zusammenbruch wg. zu viel Speicherkapazität bewahren willst. Der lustige Panda von TinyPNG ist mir leider erst viel zu spät untergekommen, aber vielleicht bewahrt dich meine Empfehlung ja heute vor dem gleichen “Schicksal”. :)

>> Movavi Screen capture Studio 8 (for Business)
ist entgegen der verbreiteten Nutzung von Camtasia mein Videobearbeitungstool der Wahl. Camtasia kannte ich bereits von der Arbeit und war bzw. ist für meine Anforderungen einfach zu umfangreich (und teuer). Movavi ist für mich einfach und intuitiv zu bedienen und reicht für meine Bedarfe vollkommen aus.
Gestartet habe ich bei meinen ersten Videos übrigens mit dem kostenlosen Movie Maker von Microsoft. :-O Und so sah das Ergebnis aus: „What´s in my „Office in a Bag“ bag?“ Geht also alles. ;)

>> Audacity
Mal angenommen, ich würde tatsächlich endlich mal meinem Podcastwunsch nachkommen, dann würde ich auf jeden Fall Audacity benutzen.
Kommt am Anfang etwas unübersichtlich, aber Dank YouTube am Ende doch noch mit schönen Tönen daher.
Was auch eine schöne Stimme und ein angenehmes Audio zaubert, ist der Webdienst auphonic. Gibt´s bis zu zwei Stunden kostenlos, danach in unterschiedlichen Bezahlvarianten. (Danke Micha für die Empfehlung! <3 )

Paper & Pen

Wenn es um das Schreiben von Notizen unterwegs oder Morgenseiten geht, wähle ich in 95% der Fälle immer noch den handschriftlichen Weg. Gerade beim Journaling kann ich mir nichts anderes vorstellen.

>> Decomposition Book
von Michael Roger in der Größe ~ B6 (nicht ganz) für Projekte.
Eigentlich ein typischer Schreibwaren-Opfer-Kauf von mir als Stationery Nerd, lag es lange ungenutzt in der Schublade und wird mittlerweile heiß von mir geliebt.
Das Schöne an den Decomposition Books ist, dass sie zu 100% recycled sind und mit scheinbar nachhaltigerer Soja-Tinte gedruckt. Allerdings fällt die Nachhaltigkeit dann auch wieder dem Bestellvorgang zum Opfer, denn die Bücher werden in den USA hergestellt und müssen entsprechend bestellt werden (außer, ihr findet sie wie ich aus Versehen in einem Kunstmuseumsshop. B-) )
Interessanter Weise kam ich mit einem Notizbuch von Leuchtturm in B6 gar nicht klar, wobei sich die Maße zum Decompostion Book nur gering unterscheiden.
Wenn es dir genauso geht, und / oder du eine größere Variante als A5 und eine kleinere als A4 haben möchtest, ist das vielleicht eine Lösung für dich.

>> A5 Moleskine
Ich mag Moleskine und ich mag Spiralbindung. Und mein Copyshopmensch mag mich wohl nicht mehr so sehr, weil es für ihn immer in klein bisschen Frickelarbeit bedeutet, mein gebundenes Moleskine mit einer Spiralbindung zu versehen. ;)

Mein Moleskine Notizbuch-Hack

Aber so kann ich zwei Sachen, die ich mag, optimal miteinander verbinden.
Das Moleskine nehme ich mit, wenn ich unterwegs bin und zum Morgenseiten schreiben.

Ebenso nehme ich mit, wenn ich unterwegs bin mein

>> Stiftemäppchen
von Clairefontaine. :D Was ein bisschen nach Schule anmutet, ist einfach dem Umstand geschuldet, dass vor Jahren bei einem meiner Jobs ein fester Arbeitsplatz Mangelware war. Also brauchte ich eine Lösung und mein Clairefontain Mäppchen (was ich nicht mehr in zartrosa gefunden habe) hat sich auch noch Jahre später bewährt und gehalten. :D
Mein Mäppchen beinhaltet: ein Klapp-Lineal von HEMA, einen Radiergummi, einen gelben Highlighter von Pilot Frixion, einen schwarzen Permanent Marker von Sharpie Ultra Fine Point, ein Tombow refillable Correction Tape 4,2 mm Breite, einen Bleistift von Depot, einen schwarzen Stabilo Pen 68 (zum durchstreichen auf meinen Paper To Do Listen), einen roten Fineliner in 0,3 Point von HEMA, einen kleinen Bleistiftanspitzer mit Behälter von HEMA, eine kleine Schere von Tiger in Kranich-Optik und zwei dahergelaufene Kugelschreiber, einen der schwarz schreibt und einen der blau schreibt.

Mein Clairefontain Stiftemaeppchen

Women Power

Neben all den technischen Hilfsmitteln darf in meinen Augen aber das Wichtigste nie fehlen: all die grandiosen Damen da draußen, die mich mit ihren Superheldinnenkräften durch meinen Bloggingalltag begleiten:

>> Alexandra Polunin
bietet neben Pinterest Kursen auch Pinterest Beratungen an. Und ist für mich – ich weiß, ich wiederhole mich, aber #ausGründen – die deutsche Melissa Griffin. #hero

>> Janneke Duijnmaijers
Coaching Künste habe ich letztes Jahr genossen und zehre immer noch davon (und arbeite sie auch noch immer ab ;D ). Eine versierte, kompetente und vor allem ultra sympatische junge Frau, die du mal kennen lernen solltest!

>> Daniela Retzl
aka Miss Webdesign.at. Wer kennt sie nicht?! <3 Daniela hat letztes Jahr meine Seite auf HTTPS umgestellt und mein Händchen bei der Permalinkumstellung und meiner riesen Aufräumaktion hier auf dem Blog gehalten. Und jede meiner hyperventilierenden Mails mit einer extra Portion Ruhe und <3 beantwortet. Entsprechend kann ich euch Daniela wärmstens empfehlen! Bei ihr ist euer Blog in sicheren, kompetenten und liebevollen Händen (und eure Nerven auch ;) ).

Warum ich 122 Beiträge gelöscht und 8 Kategorien auf 3 zusammengefügt habe

>> Anna Wasser
habe ich vor 2 Jahren kennen gelernt und verfolge seit dem ihren spannenden Weg und ihre Erfolge als Selbständige Webdesignerin. Ich LIEBE Annas Stil, der für mich so ganz anders ist als alles andere. Wenn du also für deine Seite auch gerne ein einzigartiges Branding, Webdesign und / oder Illustrationen haben möchtest, findest du es garantiert bei Anna
(Ihre Seite ist zwar auf Englisch, aber Anna kann auch ;) Deutsch.)

>> Claudia Kauscheder
von Abenteuer HomeOffice ist ebenflass eine der Power-Frauen, die mich in meinem Blogleben begleiten. Ich mag dabei nicht nur Clausdias Blog, auf dem sie ihre jahrelange Expertise in Sachen Home-Office-Managament mit uns teilt, sondern liebe es vor allem auch, Claudia in meinem Ohr zu haben – mit ihrem gleichnamigen Podcast. ;)

Tool-Listen I adore

Wie ich dir eingangs ja schon geschrieben habe, liebe ich solche Tool-Listen und darum gibt es hier natürlich noch die, ich besonders gerne bei anderen lese bzw. gelesen habe:

Alex Polunin „Die besten Ressourcen und Tools für Blogger

Janneke Duijnmaijer „40 unverzichtbare Online Marketing & Blogging Tools für dein Blog Business

Carina Hermmann „Die coolste, umfangreichste & hilfreichste Ressourcen-Liste, die Du je gesehen hast!

Melina Royer aka Vanilla Mind „Let’s talk tech: Ressourcen für meinen Workflow

und für alle, die Lust auf ein digitales Nomadentum haben: Conni Biesalski „Die ultimative Ressourcen-Liste für digitale Zen Nomaden

Und jetzt bist du dran! Erzähl mir in den Kommentaren, welche Tools für dich unverzichtbar sind und hast du vielleicht sogar selber eine Liste, die du hier teilen willst oder kannst du eine empfehlen? Ich bin gespannt, was du mir an „Schätzchen“ da lässt! :)

Stay organized! ;)
Sunray

Share with love and

2 Kommentare

  1. Pingback: Unsere Blogparade: Mein Tipp für ein ordentlicheres 2018 | The organized Cardigan

  2. Liebe Sunray,
    vielen Dank für den wundervollen Artikel!! Ich habe einiges für mich entdeckt & der PPT Hack ist genial! Ich nutze auch das Samsung A3 & bin dank des kleinen Speichers auch sehr ordentlich. :)
    Da mir die besten Ideen beim Spazieren gehen kommen, nutze ich das Diktiergerät auf meinem Telefon welches mir das gesprochene Wort direkt in Text umwandelt & an meine Mail schickt. So „schreibe“ ich während des Laufens manchmal ganze Emails.
    Ganz liebe Grüße
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.