Aufgeräumt! Woche 4: Wertsachen & Elektrogeräte

Hallo ihr Lieben, aufräumen macht bei manchen Kategorien ja so gar keinen Spaß. Elektrogeräte gehören bei mir zum Beispiel dazu.
Darum freue ich mich um so mehr über eure rege Beteiligung hier auf dem Blog und auf Twitter und Instagram. Zusammen macht das ganze wesentlich mehr Spaß und es kommen total tolle Tipps zu den einzelnen Kategorien von euch zusammen! Dankeschön dafür! :)
Jetzt will ich mich auch gar nicht lange mit quatschen vorm Aufräumen drücken ;) und lege gleich mal mit den beiden Kategorien los, die diese Woche auf dem Plan stehen.

Aufgeräumt Woche 4 Wertsachen und Elektrogeräte

Wertsachen

Diese Woche geht es um materielle Wertsachen. Was genau Wertsachen sind, definiert in der Regel die Hausratversicherung. Darunter fällt zum Beispiel:

  • Bargeld

Trage ich in der Regel täglich im Portemonnaie mit mir herum, was diese Woche als Aufbewahrungsort für weitere Wertsachen neben Bargeld mit begutachtet wird.
Ich nutze die Gelegenheit, entsorge alte Kassenbons, ausländische Währungen, mit denen ich nichts mehr anfangen kann (Tipps dafür habe ich euch bereits hier mal zusammen gestellt) und abgelaufene Gutscheine und Coupons.

alte Kassenbons aus dem Portemonnaie aussortieren by TOCCoupons ohne Ende by TOCAußerdem checke ich, ob meine Geld- und Kreditkarten evtl. bald ablaufen, alle unterschrieben sind und ob ich überhaupt noch alle Pinnummern im Kopf habe.
Muss ich evtl. Ausweise verlängern oder kann ich abgelaufene entsorgen, weil ich kein Mitglied mehr bin? Wenn Ausweise in naher Zukunft bei einem Amt verlängert werden müssen, kann ich mir entsprechend vorher einen Termin dafür geben lassen und gleich mal in meinen Kalender eintragen.
Vielleicht kündige ich diese Woche ja auch die ein oder andere Mitgliedschaft, die eigentlich schon lange überfällig ist und über deren automatische Verlängerung ich mich jedes Jahr aufs neue ärgere…

So befreie ich (mich und) mein Portemonnaie von überflüssigem Ballast, den ich dann nicht mehr täglich mit mir rum schleppen muss.
Vielleicht ist ja auch die Zeit für ein neues Portemonnaie gekommen?

Weitere Wertsachen, die die Hausratversicherung als solche definiert:

  • Urkunden, Sparbücher, Wertpapiere
  • Schmuck, Edelsteine, Perlen, alle Sachen aus Edelmetallen wie Gold, Platin oder Silber
  • Briefmarken, Münzen, Telefonkarten, Medaillen
  • Pelze, handgeknüpfte Teppiche, Gobelins
  • Kunstgegenstände (z. B. Gemälde, Zeichnungen, Grafiken, Plastiken, Collagen)
  • Antiquitäten (= Sachen, die über 100 Jahre alt sind), außer Möbelstücke

Ich besitze eben genanntes nicht, aber ich würde schauen, ob ich die Sachen wirklich in meinem Besitz behalten möchte oder ob es sich vielleicht eher um ungeliebte Erbstücke handelt, die man aus schlechtem Gewissen von Umzug zu Umzug schleppt.
Dann wäre diese Woche Zeit dafür, sich von den Gegenständen, die nichts mit den Erinnerungen an die Personen zu tun haben müssen, zu trennen und sich gegebenenfalls beim Verkauf zum einen Unterstützung von Experten und zum anderen vielleicht auch emotionale Unterstützung holt.

Wenn ich Sachen behalte, schaue ich, ob sie gesäubert, gepflegt oder repariert werden müssen.
Und dann benutze ich sie auch. Denn dafür sind sie da.
Ich persönlich finde nichts schlimmer, als wenn teure Sachen ihr Dasein im Schrank oder in der Schublade fristen, weil sie „zu schade“ zum benutzen sind – weil sie eben so teuer waren.
Mir persönlich drückt so eine Handhabung eher auf mein schlechtes Gewissen. Nutze ich sie aber, freue ich mich jedes Mal über diesen wertvollen Gegenstand in meinem Leben und fühle mich auch gleich irgendwie „besonders“.

„Sachen, die du tatsächlich benutzt und schätzt, haben dagegen eine Energie,
die dich stark macht und heiter stimmt.“
Flow Kalender, Blatt vom 31. Januar 2016

Schmuck by TOC

Schmuck freut sich außerdem über eine „artgerechte“ Aufbewahrung (also nicht so wie auf dem Bild ;) ), wo er nicht zerkratzt oder stumpf wird. Am besten bewahrt man also die Schmuckstücke getrennt von einander auf einer weichen Grundlage auf.
Kunstgegenstände, Antiquitäten oder alte Sammlungen freuen sich über einen neuen Ehrenplatz in der Wohnung, der ihrem Wert gerecht wird. :) So eine alte Urkunde von Uroma fühlt sich in einem schönen Rahmen über dem Schreibtisch wahrscheinlich wohler, als in der Schublade.

Da Versicherungsleistungen von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich sein können, empfehle ich euch, selber mal in eure Hausratversicherung zu schauen, und zu prüfen, was sie alles als Wertsachen definiert und im Verlustfall ersetzt. Das kann im Ernstfall vor bösem Erwachen schützen. :/
Dabei könnt ihr auch gleich mal checken, ob euer Versicherungsschutz noch aktuell ist, oder ob seit dem Abschluss eine teure Anschaffung erfolgt ist, die sich zu versichern lohnt.
Vielleicht macht sogar die Anschaffung eines Tresors Sinn, in dem kleine Wertsachen aufbewahrt werden können?

  • Schlüssel

Schlüssel zähle ich auch zu Wertsachen, auch wenn es die Hausratversicherung nicht tut, es allerdings dafür spezielle Schlüsselversicherungen gibt!
Bei Verlust können sie bis zu einer gewissen Summe den Austausch teurer Schließanlagen übernehmen. Seit dem ich im Berufsleben stehe, habe ich so eine Versicherung, was mich und meinen Arbeitgeber deutlich ruhiger macht. ;)

Diese Woche schaue ich, ob alle im Mietvertrag genannten Schlüssel auch auffindbar sind bzw., ob und bei wem ich noch mal einen Ersatzschlüssel hinterlegt habe und ob diese Entscheidung noch sinnvoll ist.
Evtl. ist der „Schlüsselwart“ ja in der Zwischenzeit umgezogen und im Notfall gar nicht mehr so schnell zur Stelle.

Nicht zuordenbare Schlüssel hebe ich übrigens erstmal auf, wer weiß, wer mich in der Vergangenheit mal als „Schlüsselwart“ auserkoren und es dann wieder (genau wie ich) vergessen hat. ;)

Gerade Schlüssel weisen eine hohe Suchquote auf, wenn sie keinen festen Platz haben, an dem sie routinemäßig bei Nichtgebrauch aufbewahrt werden.
Wenn das bei euch auch so ist, nutzt diese Woche doch dazu, dass zu ändern. :) Das spart viel Zeit und Nerven. ;)

Elektrogeräte

Da die Liste über sämtliche Elektrogeräte dieser Welt viel zu lang für diesen Blogbeitrag wäre, beschränke ich mich mal auf die Geräte, die ich in einem Otto Normalverbraucher Haushalt vermute und die diese Woche auf ihre Daseinsberechtigung hin geprüft werden:

Graue Ware = Informations- und Kommunikationselektronik

  • PC, Monitor, Drucker, Maus, Smartphone (Tablet, sofern in Woche 1 nicht schon ausrangiert), externe Festplatten, USB-Sticks, Router…
  • Handys, Anrufbeantworter, Faxgeräte…
  • Taschenrechner, Rechengeräte

Braune Ware = Unterhaltungselektronik

  • (Video)Kameras (inkl. Objektive, Stative, Zubehör, Taschen)
  • Videoabspielgeräte = DVD / BlueRay Player, VHS Recorder
  • Spielekonsolen
  • Audioabspielgeräte = Stereo-Anlagen (inkl. Lautsprecher), CD Player, MP3 Player, Minidiscs, Radios, Schallplattenspieler, Kasettenrecorder
  • Fernseher

Weiße Ware = (in der Regel) Küchengeräte

Gerade hier ist die Liste ja schier unendlich, ich beschränke mich daher auf die (mir) gängigsten Geräte:

  • Waschmaschine, Wäschetrockner
  • Spülmaschine
  • Kaffeemaschine, Wasserkocher
  • Herd, Ofen, Mikrowelle, Toaster
  • Küchenwaage

Weitere Haushaltsgeräte

  • Personenwaage
  • Bügeleisen (und dazugehöriges Bügelbrett)
  • Staubsauger (und elektrische Boden- und Fensterwischer)
  • Lampen
  • Ventilatoren
  • Föhn, Glätteisen, Rasierer…
  • Werkzeuge (Bohrmaschinen, Elektrotacker…)
  • Nähmaschinen, Laminiergeräte, Schredder…

(Rote Ware = Heizungen lasse ich hier mal raus. ;) ).

Normaler Weise möchte Marie Kondo ja, dass wir alle zur Kategegorie gehördenen Sachen auf einem Haufen zusammen tragen….
Davon würde ich bei einigen aufgelisteten Geräten dieser Kategorie wie Herd, Spülmaschine oder Waschmaschine aber mal Abstand nehmen. ;)

Allerdings bietet sich ihre Methode bei Kleinkram wie USB-Sticks, MP3 Playern, alten Handys, Kamera-Equipment, alten Druckern, herrenlose Fernbedienungen etc sehr gut an.

USB Sticks und Handys by TOCDa können schon mal erschreckende Funde aus Schubladen, Keller oder Dachboden zu Tage befördert werden. ;)
Ich zum Beispiel habe eine Leidenschaft für Lampen, die größer als unsere Wohnung ist und die ich heimlich im Keller beherberge… ;D
Außerdem nützen mir 4 USB-Sticks mit je 1 GB leider nicht so viel. Dann lieber 1 USB-Stick mit vernünftigem Speicherplatz.

Gerade im Keller können übrigens auch gut Doppelgänger schlummern, die beim Zusammenziehen entstanden sind. Die 2. „Notfall“-Waschmaschine oder Stereo-Anlage wird im Keller jedoch auch nicht besser…

Ich schaue diese Woche also, welche Geräte ich von denen, die ich besitze, überhaupt aktiv benutze.
Sind diese Geräte alle intakt? Ist das Zubehör vollständig? Akkus, Kabel, Ladegeräte, Fernbedienungen? Kabel freuen sich über Zuordnung und Beschriftung und generell alle Geräte, die ich behalte, diese Woche über eine extra Portion Pflege für ihre treuen Dienste.
(Bei der Gelegenheit schaue ich vielleicht auch noch mal, ob ich die Garantiebelege noch habe oder ob sie schon abgelaufen ist und ich sie entsorgen kann, falls das nicht schon letzte Woche passiert ist).

Alle Geräte, die ich nicht mehr nutze, sortiere ich aus. Entweder sie finden einen neuen Besitzer oder den Weg zur fachgerechten Entsorgungsstelle (eure Abfallentsorgung vor Ort kann euch über Möglichkeiten in eurer Nähe Auskunft geben).
Vielleicht ist ja diese Woche die Zeit gekommen, sich von der Mikrowelle zu trennen, über die sich eine WG freut? Oder das Patenkind freut sich über die alte, ausrangierte Spiegelreflexkamera, weil es das Fotografieren gerade für sich entdeckt hat?
Zum Wegwerfen zu schade, Verkaufen lohnt sich nicht, dann freut sich vielleicht jemand in eurem Umfeld darüber. Gerade Hobby-Bastler können ja doch so einiges gebrauchen. :)

Wenn ihr niemandem in eurem Umfeld habt, freut sich vielleicht auch ein Repair Café über Ersatzteile?
In den letzten Jahren etablierte sich weltweit die sogenannte „Repair-Bewegung“ mit dem Ziel, Müll zu vermeiden und der Wegwerfgesellschaft entgegen zu treten. In Repair oder auch Reparatur Cafés treffen sich Freiwillige mit entsprechendem Know-How, um Besucher mit defekten Geräten bei der Reparatur zu unterstützen.
Auf der Seite repaircafe.org findet ihr nach (Bundes)Land sortiert zahlreiche Repair Cafés garantiert auch bei euch in der Nähe. Oder aber ihr eröffnet selber eins?

Was sortiert ihr diese Woche aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.