Aufgeräumt! Woche 6: Make-Up & Hautpflege

Ehrlich gesagt habe ich bei der Auswahl meines Februarziels „be the beauty“ gar nicht daran gedacht, dass passender Weise in dieser Woche des Aufräumfestes die Kategorie Make-Up und Hautpflege auf dem Plan steht. Um so mehr freue ich mich aber darüber und bin auf eure Kommentare und Tipps gespannt!

Los geht es also und wir starten mit den

Vorbereitungen

Aufgeräumt Woche 6 Make-Up und Hautpflege

 

Was gehört alles zur dieswöchigen Kategorie?

Wir gehen einfach mal den Körper von unten nach oben durch:

  • alles für die Fußpflege inklusive Bimssteinen, Nagellacke und -entferner, Nagelfeilen etc. sowie Fuß- und Beinpflegecremes…
  • alles zur Haarentfernung wie Rasierer, Epilierer (falls ihr diese nicht schon in Woche 4 aussortiert habt), Enthaarungscremes, Pinzetten… und entsprechende Pflegeprodukte nach der Haarentfernung…
  • alles zum Duschen und Baden wie Shampoos, Duschgel, Peeling, Badezusätze inklusive Badeschwämme und Waschtücher…
  • dann natürlich alles zum Pflegen wie Bodylotions, Handcremes, Gesichtscremes, Masken… inklusive Massageprodukte
  • Make-Up als Überbegriff für dekorative Kosmetik wie Lidschatten, Mascara, Lippenstifte, Foundations… inklusive zugehörendem „Werkzeug“ wie Pinsel, Wimpernzangen…
  • dann natürlich alle Reinigungsprodukte zum wieder Abschminken wie Q-Tips, Wattepads, Waschlappen…
  • Zahnpflegeprodukte inklusive Zahnbürsten (auch elektrische, falls ihr die nicht schon vorletzte Woche aussortiert habt)
  • und last but not least Haarbürsten und -kämme sowie Haarschmuck wie Spangen, Gummis, Bänder…

Vom Suchen und Finden

Nachdem wir jetzt wissen, wonach wir suchen und was wir alles zusammentragen wollen, geht es jetzt daran, die Sachen in unserem Zuhause aufzuspüren. Das ist diese Woche ein bisschen herausfordernder, denn die Kategorie dieser Woche beinhaltet viele kleine Produkte, die die Angewohnheit haben, sich so ganz nebenbei an fast vergessenen Orten zu verstecken.

Bei mir befinden sich die eben aufgezählten Sachen zum Beispiel alle an unterschiedlichen Aufbewahrungsorten:

Haut- und Zahnpflegeprodukte bewahre ich zwar in einem Raum, dem Badezimmer auf, dort verteilen sie sich allerdings über diverse Stellen.

Make-Up, Nagelpflegeprodukte und Haarschmuck verwahre ich im Kleiderschrank.

Dann gibt es auch noch die heimlichem „Lieblingsverstecke“ wie Handtaschen und / oder Rucksäcke und natürlich auch den Kulturbeutel sowie diverse Schminktäschchen.
In den beiden letzt genannten tummeln sich ja auch gerne mal Pröbchen, die wir seit Jahren für den nächsten Urlaub aufheben.

Wer suchet der findet by TOC

Wenn wir also alle Produkte der dieswöchigen Kategorien in den entlegensten Winkeln unseres Zuhauses aufgespürt haben, geht es an die zweite Besonderheit der dieswöchigen Kategorie: das Sortieren nach Unterkategorien, die jeweils einen Stapel bilden.
Das heißt: Alle Gesichts-Tagescremes bilden einen Stapel, alle Bodylotions, alle Haarpflegeprodukte, alle Lidschatten, alle Rougepinsel, alle Lippenstifte etc. bilden jeweils eine eigene Unterkategorie und einen Stapel.

Das Zusammentragen von allen Sachen einer Unterkategorie verschafft uns einen umfänglichem Überblick über unseren Bestand und erleichtert uns gleich das Aussortieren.

Sortierhilfen

Nach dem Sortieren der Sachen in die jeweiligen Unterkategorien brauchen wir auch diese Woche wieder unterschiedliche Behälter zum weiteren Aussortieren.

Einen für die Sachen, die wir behalten, vielleicht auch einen für Sachen, die wir noch verkaufen und / oder verschenken wollen. Und natürlich einen Behälter für die Sachen, die wir wegschmeißen wollen. Nehmt dafür aber nicht schon einen Mülleimer, denn wir brauchen die Sachen noch einmal kurz, bevor wir sie endgültig entsorgen!

So gut vorbereitet geht es jetzt an das eigentliche Ausmisten.

Meine Kriterien zum Aussortieren von Make-Up & Pflegeprodukten

  • Ist das Produkt noch haltbar? (Hier findet ihr Informationen vom BVL zur Haltbarkeit von Kosmetika)
  • Vertrage ich es oder bin ich dagegen allergisch?
  • Mag ich es (riechen)?
  • Freue ich mich über den Anblick?
  • Habe ich es nur noch, weil es mich viel Geld gekostet hat, sich eigentlich aber als Fehlkauf entpuppt hat oder ich es jetzt einfach nicht mehr mag?
  • Und mal ganz ehrlich 1): Werde ich es wirklich jemals benutzen oder passt es einfach nicht zu mir und meinem Typ und ich habe es nur aus einem Trend oder einer Laune heraus gekauft?

Wenn ihr nicht sicher seid, welche Farben euch stehen, schaut euch einfach mal diese hilfreiche Fotogalerie zum typgerechten Schminken an.

  • Und mal ganz ehrlich 2): Werde ich wirklich jemals die ganzen Pröbchen mit in den Urlaub nehmen, oder ist das einfach nicht mein Ding und ich benutze viel lieber meine eigentlichen Produkte in Miniaturform?

Das Ziel des Aufräumfestes ist es, sich generell nur noch mit dem zu umgeben, was man wirklich mag und benutzt.
Und gerade beim Thema Hautpflege und Make-Up geht es doch eigentlich jeden Tag darum, sich in seiner Haut wohl zufühlen. Entsprechend sollten also auch die Produkte und euer Gefühl zu ihnen sein.

Ordnung by TOC

Und zum Thema Investitionen:
Auf der einen Seite mag man Hemmungen haben, sich von teuren Fehlkäufen zu trennen. Auf der anderen Seite mag man es vielleicht für übertrieben halten, sich ein Pinselset für 50€ und mehr zuzulegen, obwohl man es jeden Tag benutzen würde.

Den gleichen Denk- und Konsumfehler habe ich auch jahrelang gemacht.
Entweder bin ich jahrelang um ein vermeintlich zu teures Produkt rumgeschlichen, und habe mir den Kauf immer versagt. Oder aber ich habe mir stattdessen die günstigere Nachahmung gekauft.
Beides Quatsch. Beides hat mich nie glücklich gemacht. Welchen Wert gebe ich mir denn selber dadurch?
Um welche „Summen“ geht es denn dabei überhaupt? Und wofür verpulvere ich an anderen Punkten im Leben mein Geld?
Also. Dann kann ich es auch nach reifer Überlegung und einfach, weil es mich glücklich macht (und ich mich nicht dafür verschulde), 50€ und mehr für ein Pinselset ausgeben, das ich jeden Tag schon morgens benutze und mir somit selber einen guten Tagesstart bereite.

Gerade die dieswöchige Kategorie mit ihren kleinen Produkten, die nicht unbedingt so teuer wie ein neues Kleidungstsück sein müssen, bietet sich in meinem Augen besonders dafür an, diese Einstellung einfach mal auszuprobieren und / oder zu üben.

Platzwart spielen

Nachdem sich die Stapel nun gelichtet und die Behälter mit den sortierten Sachen gefüllt haben, nutzen wir die Gelegenheit, die Aufbewahrungen zu säubern.
Make-Up Pinsel freuen sich ebenso wie Haarbürsten über eine Reinigung, alte Zahnbürsten werden durch neue ersetzt.

Hübsch gesäubert und sortiert geht es dann daran, entweder die Sachen wieder an ihren angestammten Platz zurück zu räumen, oder neue Orte und vielleicht sogar neue hübsche Aufbewahrungen zu finden.

Ich bewahre, wie Eingangs schon beschrieben, mein Make-Up im Kleiderschrank auf, genauer gesagt in einem kleinen Beutel, den mir meine Mutter vor Jahren mal selber genäht hat. Über dessen Anblick freue ich mich noch immer und sein Stil passt für mich absolut zum Thema Make-Up.

Ordnungsliebe by TOC

Diese Art der Aufbewahrung und dieser Ort passen nicht für jeden, sind für mich aber optimal.

Einen ganzen Schminktisch oder ähnlich habe ich nicht und brauche ich auch nicht, dann dafür schminke ich mich einfach viel zu selten.
Wenn ich es dann aber doch mal tue, ist der Platz im Kleiderschrank für mein Make-Up ideal, denn dort habe ich 1. genug Ablagefläche und 2. einen großen Spiegel neben dem Kleiderschrank, vor dem auch der Lichteinfall für mich optimal zum „aufhübschen“ ist.

Vielleicht habt ihr ja auch die Möglichkeit, euch endlich mal am passenden Ort eine „hübsche Ecke“ einzurichten?

Du kommst hier nicht rein.

Wie ich ja schon erwähnt habe, besteht die dieswöchige Kategorie aus vielen kleinen Produkten, die schnell mal gekauft oder als Pröbchen mitgenommen sind, und die uns im Handumdrehen wieder an den Punkt des Aussortierens bringen, sofern wir ihnen ab jetzt nicht von vorneherein den Weg in unser Zuhause abschneiden.

Darum mein Tipp: Überlegt euch bereits im Vorfeld, was ihr in euer Zuhause einziehen lasst und verhindert im Zweifel bereits diesen „Einzug“.

  • Braucht erst alles auf, bevor ihr neue Produkte nachkauft.
  • Nehmt Pröbchen nur bei Bedarf und Passgenauigkeit an und nicht nur, weil sie umsonst sind.
  • Schlaft vielleicht noch mal eine Nacht über den Kauf der neuesten Mascara, die euch in der Werbung so verführerisch anschaut.

Um uns die Konsequenzen dieses Punktes mal direkt zu veranschaulichen, brauchen wir jetzt den Behälter mit all den Sachen, die wir nachher endgültig entsorgen wollen.
Da ist bestimmt einiges zusammen gekommen, oder? Alles für sich genommen Kleinigkeiten, die aber in der Masse ihr „wahres Ausmaß“ zeigen: An Geld, was wir für sie ausgegeben haben; an Müll, den die Verpackungen produzieren; an Zeit, die wir für den Kauf und jetzt wieder für das Aussortieren für sie aufgewendet haben.

Müllberge zum Nachdenken by TOC

Mir hat dieses Bild „schockartig“ mein Konsumverhalten bewusst gemacht und verändert.
Wie sehr ich von dieser Veränderung profitiere, habe ich euch in meinem Beitrag „Organized and Minimized: Unter der Dusche“ beschrieben. Dort findet ihr auch Link-Tipps zu tierversuchsfreier Kosmetik und Pflege und sogar eine App als Shoppingbegleitung.

Wer sich gerne mal im Selbermachen von Pflegeprodukten ausprobieren möchte, dem kann ich auf YouTube den Kanal von Minimal Mimi empfehlen. Ihre DIY Deocreme werde ich die Tage selber ausprobieren, die lediglich drei!!! Zutaten dafür habe ich bereits.

Nach so viel getaner Arbeit haben wir uns zum Abschluss dieser Woche alle eine große Runde Verwöhnprogramm verdient, oder?

Was steht auf eurem Verwöhnprogramm?

4 Kommentare

  1. Hallo meine Liebe,
    Nachdem ich letzte Woche endlich mal die ur-alten VHS Kassetten und Reiseführer ausgemistet habe (ich bin leider nicht so organisiert wie du und miste eher free-style wie es gerade so über mich kommt aus), haben wir am Wochenende mal das Badezimmer inspiziert. Was die Pröbchen und das Make-Up Sammelsorium angeht, so kann ich dir nur beipflichten: Brauche ich das wirklich? Benutze ich es überhaupt? Nein? Dann fott damit! Außerdem haben wir gleich mal die Gelegenheit beim Schopf gegriffen, um unsere Fliesen über der Badezimmer von Seifen- und Shampoo Rückständen zu säubern. Was ein Unterschied! Herrlich.

    In diesem Sinne: Vielen Dank für deine Anregungen. Ich werde heute Abend noch einmal eine Runde durch das Bad drehen und weiter ausmisten.

    Liebe Grüße
    Nika

    • The Organized Cardigan

      Liebe Nika,

      free-style ist auch super und schiebe ich auch immer gerne dazwischen (siehe meine uralte Kunstmappe?!). :)
      Ich hoffe, du hast dich nach der ganzen Arbeit auch ordentlich belohnt! Aus der Badewanne auf ein sauberes Bad zu blicken ist doch noch mal ne Runde entspannender, oder? :)

      Ganz liebe Grüße zurück, Sunray

  2. Und nochmal ich, liebe Sunray! :D Du wirst heute von mir zugespamt.

    Ein sehr hilfreicher Artikel!
    Danke dir für den Link zum Verbraucherschutzamt! Ich hatte mich immer gefragt, was das kleine Tiegelchen auf den Etiketten der Produkte zu bedeuten hat. Im Nachhinein erscheint es natürlich sehr logisch, dass damit die Haltbarkeit nach der Öffnung bildlich dargestellt wird. Doch irgendwie bin ich von selbst nicht darauf gekommen. :D Huch! Wieder ein kleines bisschen schlauer!

    Badezimmerschrank und Schminkkisten bzw. -taschen werden bei mir im Moment sowieso einer Komplett-Überholung unterzogen. Da kommt deine Aufforderung zum Ausmisten gerade recht.
    Ich bin vor geraumer Zeit auf tierversuchsfreie Produkte umgestiegen, deshalb müssen gerade noch die letzten Reste konventioneller Kosmetika aufgebraucht werden. (Einfach wegschmeißen möchte ich die Sachen ja auch nicht, wenn ich sie tatsächlich noch nutze.)
    Außerdem halte ich mich beim Gang durch Drogeriemärkte mittlerweile sehr zurück, um nicht unnötig viele Töpfchen und Tuben mit nach Hause zu nehmen. Das schont den Geldbeutel ungemein. Ich kaufe nur noch, was ich wirklich brauche. Nur noch, wenn das Vorgängerprodukt aufgebraucht ist. So kann man seinem Dasein als Verpackungsopfer recht gut entgegenwirken. ;P

    Gut, dass du die Pröbchen in deinem Post erwähnt hast! Einen Großteil davon werde ich gleich mal im Müll verschwinden lassen. Denn die habe ich bisher tatsächlich nur aufgehoben, weil sie mich nichts gekostet haben. Vielen Dank für den Hinweis!

    Ganz liebe Grüße
    Tina

    • The Organized Cardigan

      HI! :)
      Ja, so ein verändertes Kaufverhalten ist vor allem echt schnell umtrainiert, finde ich. Wie schnell ich mittlerweile durch die Drogerie durch bin, im Gegensatz zu früher.
      Ob die Bezeichnung „Pröbchen“ auch von „sie stellen uns auf die Probe“ kommt? Hihi ;)
      Gern geschehen für die Info, ich freue mich, dass der Beitrag hilfreich für dich war / ist.
      Liebste Grüße zurück
      Sunray

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.