31 Teile = 79 Outfits – Meine Frühlings & Sommer Capsule Wardrobe

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Dann seh´ ich ja jeden Tag gleich aus! – Obwohl wir sowieso meistens die gleichen Klamotten tragen, kommt beim Thema Capsule Wardrobe oft die Befürchtung auf, mit der reduzierten Anzahl an Kleidungsstücken nicht mehr genug Auswahl und Kombinationsmöglichkeiten zu haben und jeden Tag gleich auszusehen. Und jeder – einschließlich mir – hat anfangs Angst, in den ewig gleichen Sachen unangenehm aufzufallen.

Darum zeige ich dir heute in einem kleinen Video, dass dem gar nicht so sein muss und wie du auch mit einer Mini-Garderobe eine Maxi-Wirkung erzielen kannst!

Frühlings und Sommer Capsule Garderobe - Mit 31 Teilen zu 79 Outfits. Mini-Garderobe mit Maxi-Wirkung

Anhand der 31 Teile aus meiner aktuellen Frühlings und Sommer Capsule Wardrobe zeige ich dir 79 Beispiel-Outfitkombinationen, die ich für mich auch in meinem Alltag tragbar finde. Denn was nützt mir eine theoretisch hübsch ausgedachte Garderobe, mit der ich aber leider das Haus nicht verlassen kann? ;)

31 Teile = 79 Outfits – Meine Frühlings & Sommer Capsule Wardrobe

(Die Anregung zu diesem Video habe ich übrigens von der lieben Daria von Wonder Wardrobe, die nicht nur einen abgefahrenen Look hat, sondern eben auch coole Videos macht!)

Hier geht es zu meiner aktuellen Frühlings und Sommer Capsule Wardrobe.

Darf´s noch etwas weniger sein? Der Uniform Look

Wer es dann noch einen Zacken schärfer verträgt, kann sich mal mit dem Thema Uniform Look auseinander setzen.
Beim Uniform Look werden nur noch die gleichen Sachen getragen, um sich so vorm Kleiderschrank noch weniger Gedanken machen zu müssen.

Populäre Beispiele sind zum Beispiel Marc Zuckerberg mit seiner ewigen T-Shirt und Jeans Kombination. Oder Barack Obama, der scheinbar nur zwei Anzügen zu besitzen scheint. ;)
Aber auch Karl Lagerfeld in seinem schwarzen Anzug oder Coco Chanel in ihrem Kostüm sind gute Beispiele für den Uniform Look. Dieser wird manchmal auch als Signature Look bezeichnet, wenn er gezielt als Markenzeichen genutzt bzw. eingesetzt wird. Beispiele dafür findest du in diesem Beitrag.

Welche Vorteile das freiwillige Tragen einer Uniform mit sich bringen kann, fasst Jen von beyond-simplicity in ihrem Beitrag „6 Gründe, warum erfolgreiche Menschen immer dasselbe tragen“ zusammen.

Was das für den Alltag bedeutet, schildern zwei Frauen, die ebenfalls keine Angst vor der Frage haben, ob sie sich keine neuen Klamotten mehr leisten können und sich freiwillig für eine Uniform entschieden haben:

Matilda Kahl, die irgendwann beschloss, nur noch mit einer weissen Bluse und dunkler Hose herum zu laufen.

Und Sigrid McCarthy, die nur noch im schwarzen Rollkragenpullover und schwarzer Hose oder schwarzem Rock anzutreffen ist.

Ich selber habe auch mal in einem Unternehmen gearbeitet (nein, nicht das mit dem goldenen M ;) ), in dem der Arbeitgeber die Kleidung gestellt hat. Und zwar ausnahmslos für alle MitarbeiterInnen die gleichen Kleidungsstücke, egal, in welcher Funktion man dort gearbeitet hat. Das Reinigungspersonal konnte so theoretisch nicht von der Geschäftsleitung unterschieden werden.

Das hat zum Einen natürlich enorm meinen Geldbeutel geschont und morgens wirklich null Überlegungen von mir verlangt.
Zum Anderen genieße ich allerdings nach meiner Tätigkeit dort nun wieder die Abwechslung, die eine freie Kleidungsauswahl mit sich bringt.

Wie du deinen Kleiderschrank effektiv von ungetragenen Klamotten befreist, zeige ich dir mit Hilfe des Pareto-Prinzips.

Und bislang wurde ich noch nie darauf angesprochen, warum ich „so oft“ die gleichen Sachen trage… ;)

Was empfindest du als größte Hürde, deinen Kleiderschrank zu reduzieren?

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Kristina
    1. Mai 2017 at 22:17

    Hallöchen :)
    Mal wieder ein toller und inspirierender Post!
    Die größte Hürde für mich ist eigentlich nur zu schauen, dass überhaupt noch etwas übrig bleibt :D
    Dank des Themas Capsule Wardrobe habe ich vor kurzem aussortiert und nun ein ernsthaftes Pulloverproblem :D
    Aber ich fühle mich so viel besser und freier mit einem leereren Kleiderschrank!
    Vielen Dank für all die Anstöße, Tipps und Ideen!
    Liebe Grüße
    Kristina

    • Reply
      Sunray
      3. Mai 2017 at 19:54

      Hallo liebe Kristina!
      Inwiefern ein Pulloverproblem? Hast du jetzt keine mehr? Ohhh das ging mir im ersten WInter meiner Capsule Wardrobe auch so! :D
      Vielen Dank für die liebe Rückmeldung!
      Liebe Grüße zurück
      Sunray

  • Reply
    Katharina
    3. Mai 2017 at 10:33

    Jaaa! Uniform dressing for the win! Ich möchte meine weißen Hemden nicht mehr missen. :)

    • Reply
      Sunray
      3. Mai 2017 at 19:41

      :D <3

  • Reply
    Susanne
    24. Mai 2017 at 11:50

    Wie toll, dass ich deinen Blog in der Blogst-Gruppe entdeckt habe! Ich habe mich gerade auch zu einer Challenge entschlossen #startsewingstopshopping und möchte in diesem Zuge auch meinen Schrank ausmisten und ihn nur noch mit Lieblingsteilen füllen, die sich auch besser kombinieren lassen! Ich werde mich jetzt mal weiter durch deine Blogpost lesen! Vielen Dank für deine Tipps!
    LG Susanne

    • Reply
      Sunray
      28. Mai 2017 at 13:43

      Hallo liebe Susanne und herzlich Willkomen, wie schön, dass du hier her gefunden hast!
      Ein gutes Vorhaben, was du dir da gesteckt hast und ich beneide dich sehr darum, dass du dir deine Sachen selber nähen kannst. Nach Jahren voller verzweifelter Versuche habe ich das Nähen aufgegeben. :/ Ich bin gespannt, was bei dir alles „aus der Maschine“ raus kommt! B-)
      Wie fandest du denn Anuschkas Buch? Ich habe leider noch keinen Blick reinwerfen können… :/
      Ich hoffe, du konnest noch ein bisschen was an Motivation und Ideen hier mitnehmen! :) Halte mich gerne auf dem Laufenden, wie es mit deinem Jahr ohne Shopping und statt dessen mit Nähen geht! :)
      Ganz liebe Grüße
      Sunray

    Leave a Reply