Monatsziel Oktober 2016

….und auf einmal war Oktober.

Hello mein liebeR VIB! Ist bei dir auch schon die Herbststimmung ausgebrochen? Ich mag ja den Herbst gerne, mit ihm bricht für mich immer die ruhiger werdende Zeit des Jahres an. Das nasse Wetter draußen gibt drinnen Raum für viel heißen Tee, gute Gespräche und Zeit für Gedanken.

Dieses Jahr bedeutet der Oktober auch, dass ich bereits seit neun Monaten meine Monatszielmethode ausprobiere. Und was soll ich sagen: Kurz vor Jahresende und meiner bislang gut laufenden Technik bin ich durch mein September|Ziel auf eine kleine – sagen wir – „Planungslücke“ meiner Monatszielmethode gestoßen! …!?! (Genau so habe ich auch geguckt!)

Das Problem

Meine jeweils neuen Ziele für den kommenden Monat nehme ich mir immer spontan am Monatsende vor. Damit möchte ich direkt meine aktuellen Bedürfnisse aufgreifen und so mehr Balance in meine unterschiedlichen Lebensbereiche bringen.

Der nun aufgetretene „Nachteil“: Bereits gemachte Pläne für den kommenden Monat müssen nicht zwangsweise zu den aktuell anstehenden Bedürfnissen und Monatszielen passen. :/

Im September wollte ich mich noch ein letztes Mal ganz auf mein aktuellstes Ziel fokussieren. Diesem Ziel kamen allerdings meine bereits länger im Vorfeld geplanten Familien- und Freundesbesuche in die „Quere“.
Diese Besuche haben auf der einen Seite natürlich super zu meinem Ziel „Spiel mal wieder, Kind“ gepasst, was ich mir ebenfalls für den September vorgenommen hatte.
Auf der anderen Seite haben diese ausgiebigen Spielzeiten aber auch einen gewissen „Zeitmangel“ hervorgerufen, der ja nun so gar nicht zu meinen Fokussierungs- und Ziellinienplänen gepasst hat. *Dilemma*

Interessanterweise hatte dieser Zeitmangel jedoch zur Folge, dass er mein fokussiertes Arbeiten enorm gepusht hat! Und meine Spielzeiten konnte ich erstaunlicherweise „trotzdem“ genießen. Das ist bei mir normalerweise nicht immer der Fall, wenn ich weiß, dass zu Hause ein Haufen Arbeit auf mich wartet.
Dieses Mal hat sich bei mir aber unbeabsichtigt die Einstellung „work hard – play hard“ eingestellt. Und so sehr ich diesen Spruch auch abgedroschen finde und ihn eigentlich nie für gesund gehalten habe – in diesem September hat er mir unheimlich gut geholfen und gut getan. :)

Trotzdem: Ständig muss ich so einen Monat nicht haben und darum werde ich noch mal schauen, wie ich zukünftig solche „Planungslücken“ in meiner Monatszielmethode verhindern kann. Ich halte dich auf dem Laufenden und wenn du Ideen hast, schreib mir doch dazu unten ein Kommentar!


Welche Ziele ich bis zum Halbjahr alle erreicht habe, wie meine Methode funktioniert und warum ich das Ganze überhaupt mache, kannst du hier nachlesen.


So, und nun noch mal in aller Kürze die

September|Ziele – Rückschau

Spiel mal wieder, Kind!

Wie eben schon geschrieben: Gespielt habe ich, und zwar ausgiebig! Ende August war ich direkt ein Wochenende in Stade. Gefolgt von einem langen Wochenende in Ostfriesland. …und ein paar Tagen in Schweden. Bäm! Toll war es und hat sich voll gelohnt!
Achso: Und Schwimmen war ich auch noch. Spontan. ;) Und damit habe ich dann doch noch mein Juli|Ziel nachgeholt. BämBäm! :D

Fokussier dich

Durch meinen durch´s viele Spielen hervorgerufenen Zeitmangel war ich ja nun gezwungen, in der restlichen mir zur Verfügung stehenden Zeit wirklich ziemlich fokussiert zu arbeiten. ;)

Dabei geholfen hat mir unter anderem die Wiederaufnahme der Pomodoro-Technik.
Bei dieser Zeitmanagementmethode teilt man seine Arbeitseinheiten in 25 Minuten Arbeitszeit, die von einer 5 Minuten Pause gefolgt werden. Dies wiederholt man vier Mal, dann gibt es eine 30 Minuten Pause, nach der man von vorne startet.

Ich habe in der Vergangenheit die Pomodoro-Technik schon ausprobiert, bin aber nie so richtig warm damit geworden. Bis vor kurzem stand diese Technik für mich noch in einem absoluten Widerspruch zu anderen Zeitmanagementmethoden, die Unterbrechungen ja rigoros auszuschalten versuchen.

Nach einer kleinen Diskussionsrunde in Claudia Kauscheders Facebook Gruppe „Abenteuer Homeoffice“ jedoch hat sich mir endlich ein vernünftiger Sinn und Nutzen der Pausenzeiten in der Pomodoro-Technik erschlossen:
Entgegen der mir bis dato untergekommen „Empfehlungen“, die Pomodoro-Pausenzeiten für ganz andere Tätigkeiten zu nutzen (was ja meine Irritation hervorgerufen hatte), nutzt Claudia die Pausenzeiten gezielt dazu, um ihre aktuelle Aufgabe und das bisher Erledigte mit Abstand zu betrachten. Das ermöglicht ihr natürlich eine viel schnellere Kurskorrektur, wenn etwas bei der Aufgabenbearbeitung nicht in die richtige Richtung läuft.

Dieser AHA Effekt hat bei mir zu einer Wiederaufnahme der Technik geführt, und auf diese Art und Weise kann ich sie jedem zum Ausprobieren empfehlen!

Wie du siehst, ich war also im September gut mit Arbeiten und Spielen ausgelastet und konnte mich wenig mit den „wenn…, dann´s“ beschäftigen, was mir ja auch noch ein Anliegen war.
Also: Ziel erreicht.
Naja…. Zumindest so halbwegs. Etwas fehlt noch. Und damit komme ich zum

Oktober

OktoberZiele

Bring´s zu Ende

Das fokussierte Arbeiten war dazu gedacht, endlich mit meiner Masterarbeit fertig zu werden. Hat nicht so ganz geklappt, hab zu viel geispielt. :D Darum heißt es im Oktober: Bring´s zu Ende! Schreib die Arbeit endlich zu Ende und gib sie ab! (Auch wenn ich offiziell noch bis Ende November Zeit dafür hätte.)
Im September konnte ich ja nun zielgerichtetes Arbeiten üben. Damit kann ich dann vielleicht auch meinen doch recht „optimistischen“ Zeitplan für die Abgabe im Oktober einhalten. ;)

Mach dich herbst- und wintertauglich

Außerdem will – und in Anbetracht des Wetters da draußen muss – ich auch meinen Kleiderschrank endlich mal herbst- und wintertauglich machen. Mit der Planung habe ich bereits auf meinem Capsule Wardrobe Moodboard auf Pinterest angefangen. Und ich habe mir überlegt, die einzelnen Schritten meiner Garderobenplanung quasi „live“ anhand meines Capsule Wardrobe Planners mit dir durchzugehen. Wie und wo genau, das muss ich mir noch überlegen, aber ich halte dich auch da auf dem Laufenden, versprochen. :)


Ich habe einen eigenen Capsule Wardrobe Planner veröffentlicht! Hast du den schon gesehen?


Und jetzt erzähl mal:
Was bringst du im Oktober zu Ende?
Hast du deinen Kleiderschrank schon herbst- und wintertauglich gemacht?

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Sabine
    4. Oktober 2016 at 10:02

    Hallo Sunday, mir fällt es schwer, mir für den nächsten Monat Ziele zu stecken, aus Angst diese Ziele nicht zu erreichen. Aber die Idee ist toll und ich bin beeindruckt, dass Du sie schon so lange durchhältst! Jetzt muss ich mal noch kurz deine September Ziele lesen, damit ich weiß was Du mit spielen meinst.
    Liebe Grüße Sabine

    • Reply
      Sunray
      4. Oktober 2016 at 10:18

      Guten Morgen Sabine!
      Ja, die Befürchtung kenne ich, hab sie aber in der Hinsicht meiner Monatsziele eher nicht. Die motivieren mich, es anzupacken und wenn ichs dann doch nicht mache, kann ich genau schauen, warum nicht und/oder einfach mit den Schultern zucken und es erneut versuchen.
      Für mich funktioniert das gut, auch mit dem öffentlich machen (-> soziale Kontrolle ;D). Und besser als mir einmal einen Pulk an Zielen am Jahresanfang vorzunehmen, der im Februar schon wieder ob der erschlagenden Masse verdrängt wird.
      Da hat aber jeder seine eigenen Wege. Hilfreich finde ich einfach, wenn man sie kennt.
      Setzt du dir denn generell Ziele oder geht’s bei dir auch so?
      Ganz liebe Grüße von Sunday an einem Dienstag ;D (die Autokorrektur scheint Sonntage den Sonnenstrahlen zu bevorzugen… ;))

  • Reply
    Oliver Tacke
    4. Oktober 2016 at 15:12

    Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen? Mit Habitica kann man Aufgaben abarbeiten und gleichzeitig spielen. Hä? Da hat jemand die guten alten To-Do-Listen um Rollenspieleelemente angereichert, mit denen man einsam wie gemeinsam auf Aufgabenmonsterjagd gehen kann oder sich selbst für gute oder schlechte Angewohnheiten belohnt oder bestraft. Recht behavioristisch geprägt und eher etwas für die Punktesammelfreunde, aber ist zumindest ganz unterhaltsam, wenn man sowieso To-Do-Listen pflegt.

    • Reply
      Sunray
      10. Oktober 2016 at 8:20

      Haha, ich hab mir Habitica angeschaut! Niedlich! Das kann absolut helfen, wenn man der spielerische Typ ist. Danke für den Tipp, Olli! :)

  • Reply
    Nika
    5. Oktober 2016 at 15:33

    Hallo meine Liebe,

    Ich musste doch auch mal wieder vorbei schauen und spinksen, was du dir für diesen Monat an Zielen gesetzt hast. Sehr interessant – vor allem sportlich, die Master-Thesis schon einen Monat „zu früh“ abzugeben. Aber ich glaube fest an dich und drücke die Daumen, dass du es diesen Monat schaffst.

    Liebe Grüße
    Nika

    • Reply
      Sunray
      5. Oktober 2016 at 15:36

      Hallo meine liebe Nika!! <3
      Danke, dass ist ganz lieb und ich freue mich sehr über deine motivierende Rückmeldung! Ein bisschen Sport kann ja nie schaden ;D
      Ganz liebe Grüße zurück
      Sunray

  • Reply
    Franzi
    16. Oktober 2016 at 16:59

    Hi, durch Zufall gefunden – schöne Ziele! Ich nehme mir gar nicht mehr so viel vor, weil es doch meistens anders kommt, als ich will ;-). Aber einige Termine plane ich dennoch im Voraus, einfach weil es schöner ist :D
    Liebe Grüße
    Franzi

    • Reply
      Sunray
      24. Oktober 2016 at 19:23

      Hallo liebe Franzi!
      Vielen lieben Dank für dein Kommentar! :) <3 Jaaaa, das Leben... ;D Aber planen selber macht auch so Spaß, das stimmt!! ;)
      Dein Blog gefällt mir gut, so liebevoll und persönlich zurecht gemacht und SCHÖNE Fotos!! :)
      Ganz liebe Grüße zurück, Frau Nachbarin!?! #BraunschweigerBloggerInnen!! :)
      Sunray

    Leave a Reply

    Translate »