Capsule Wardrobe Outfit Inspirationen August (inkl. Norwegen Reise Capsule!)

Hi! Heute habe ich die August Outfitkombinationen inklusive einem exklusiven Schmankerl für dich: Die Bilder meiner Reise Capsule Wardrobe, mit der ich zwei Wochen in Norwegen unterwegs war! Die habe ich nämlich nicht wie sonst auf Instagram oder Facebook geteilt. Und somit gibt es die nur hier auf dem Blog zu sehen! *YouAreMyVeryImportantBlogleserInVIB* <3 :)

Neugierig?! Dann hör ich jetzt mal auf zu quatschen und lass dich in Ruhe gucken!

Capsule Wardrobe Outfit Inspirationen August by TOC_

Capsule Wardrobe Outfits im August

Reise Capsule Wardrobe für 2 Wochen Norwegen

Capsule Wardrobe ootd 2016_07_29Capsule Wardrobe ootd 2016_07_30Capsule Wardrobe ootd 2016_07_31Capsule Wardrobe ootd 2016_08_01Capsule Wardrobe ootd 2016_08_02Capsule Wardrobe ootd 2016_08_03Capsule Wardrobe ootd 2016_08_04Capsule Wardrobe ootd 2016_08_05Capsule Wardrobe ootd 2016_08_06Capsule Wardrobe ootd 2016_08_07Capsule Wardrobe ootd 2016_08_08Capsule Wardrobe ootd 2016_08_09Capsule Wardrobe ootd 2016_08_10Capsule Wardrobe ootd 2016_08_11

Norwegen war der absolute Traum, ich bin schwer schockverliebt in Land und Leute und kann es als Reiseziel jedem nur wärmstens ans Herz legen! <3

Apropos wärmstens: Wie ging es wettertechnisch mit meiner Reise Capsule?
Sehr gut! Das Wetter hat gehalten, was der Wetterdienst zuvor versprochen hatte. Neben viel Sonnenschein gab es auch rauhere Tage mit mal mehr, mal weniger Regen. ;) Mit wasserfesten Schuhen und Regenjacke ist man also gut ausgestattet. Die Temperaturen konnten an einem Tag ziemlich schwanken, sodass ich mit meinem Lagenlook taktisch immer gut eingepackt war.

Die Turnschuhe würde ich beim nächsten Mal wohl nicht wieder mitnehmen, wobei sich meine Füße auch mal über Abwechslung gefreut haben. Auch hätte ich meine schwarze Bluse zu Hause lassen können – sie war das Teil, was man immer zu viel dabei hat. ;D

Warum auch immer – ich habe auf meiner Packliste mein (in diesem Fall: weißes) Tuch vergessen, was natürlich mit dabei war! Das war ein absolutes Muss auf dieser Reise, vor allem auf dem Schiff und am Nordkap.


Hier findest du meine komplette Packliste für zwei Wochen Norwegen nur mit Handgepäck und nur mit Capsule Wardrobe Teilen!


Wieder in Deutschland

Capsule Wardrobe ootd 2016_08_19Capsule Wardrobe ootd 2016_08_21Capsule Wardrobe ootd 2016_08_23Capsule Wardrobe ootd 2016_08_24Capsule Wardrobe ootd 2016_08_25Capsule Wardrobe ootd 2016_08_26Capsule Wardrobe ootd 2016_08_28Capsule Wardrobe ootd 2016_08_30

Den Wetterunterschied, der in dieser Übersicht so deutlich wird, finde ich wirklich… interessant?! ;D
Was in Norwegen an Sonne gefehlt hat, hat der August in Deutschland für wenigstens ein paar Tage noch rausgeholt. So haben ich und meine Sommersachen wenigstens an ein paar Tagen dieses Jahr die Sonne gesehen. Die restlichen Tage konnte ich mich an meinen wärmeren Sachen bedienen.

Seit diesem Jahr hängt meine komplette Bekleidung – egal ob saisonal aktuell oder nicht – gemeinsam im Kleiderschrak auf einer Stange. Diese Aufbewahrung entpuppt sich organisatorisch immer mehr als optimal für mich bei diesem wechselhaften Wetter. Ohne großes Suchen im Keller oder anderen Schubladen habe ich alle Kleidungsstücke auf einen Blick präsent und kann somit super flexibel auf das Wetter reagieren!


Die Grundlage für meine Kombinationen bildet meine aktuelle Sommer Capsule. Eine Übersicht über alle Teile findest du hier.


Der Juliüberblick hatte mir gezeigt, dass ich meine Sommerkleider dieses Jahr noch gar nicht getragen habe. Das habe ich im August geändert und damit allerdings auch ungewollt eine Trennung „heraufbeschworen“: Nach 3 Jahren (naaa, rate mal welches Bild das wohl ist? ;) ) hat mein heiß geliebtes langes Kleid mitten im Stoff und somit unrettbar ein Loch. Allerdings war dieses Kleid nur auf der Stange heiß geliebt. An mir selber war es immer eher ein schwieriger Fall, der mich oft gar nicht gut hat dastehen lassen. Nun, das ist jetzt Geschichte. :/

Balea Zehentrenner Pads

Geschichte ist außerdem das Problem mit dem Zehentrenner, das ich bei meinen roten Birkenstock von Anfang an hatte. Im 3. Jahr habe ich nun endlich die Lösung dafür gefunden!

Nachdem ich die letzten zwei Sommer selber an Lösungen rumgedoktort habe, die überhaupt nichts gebracht haben, hat dm anscheinend meine Gedanken gelesen und dieses geniale Produkt auf den Markt gebracht!

Die Zehentrenner Gel Pads sind super angenehm und weich zu tragen und helfen gegen Reiben und Scheuern am Steg. Sie sind wieder abnehmbar und sollte mal unerwünscht die Haftkraft nach lassen, können die Pads einfach mit Wasser abgewaschen und wiederverwendet werden.
Da meine Pads beim Tragen leider immer verrutscht sind, habe ich sie kurzerhand einmal mit durchsichtigem Klebeband zugeklebt und seit dem kann ich meine Birkenstock endlich genießen! :)


Hast du jetzt Lust auf mehr Outfit Inspirationen bekommen? Dann findest du hier meine anderen Capsule Wardrobe Outfits!


Im September will ich so langsam mal meine Herbst und Winter Capsule Wardrobe planen. Dass werde ich wie beim letzten Mal mit Hilfe eines Moodboards auf Pinterest machen. Die Methode hat sich bei mir richtig gut bewährt!


Wie ich meine aktuelle Capsule mit Hilfe eines Moodboards zusammengestellt habe, erfährst du hier.


Außerdem spiele ich schon länger mit dem Gedanken, meinen eigenen Capsule Wardrobe Planner zu gestalten, in den ich alle Erfahrungen aus nun 2 Jahren Capsule Wardrobe Building packen möchte! *Aufregung*Jetzt ist es raus* Ich dachte, kurz vor einer neuen Saison wäre das ein guter Zeitpunkt?

Hast du Lust auf einen Capsule Wardrobe Planner von mir?!
Und was wäre dir bei einem Planner besonders wichtig & hilfreich?

Dieser Beitrag ist nicht gesponsert. Die Gel Pads von dm habe ich selber gekauft und empfehle sie nur, weil ich wie beschrieben zufrieden mit dem Produkt bin.

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Chrissi
    6. September 2016 at 11:02

    Hallo liebe Sunray,

    ist das schön, eine VIB zu sein! ;)
    Ich habe schon auf Tragebilder deiner Norwegen-Outfits gewartet. Da das Land (& generell Skandinavien) ganz oben auf meiner Reise-Liste steht, aber ich immer zu viel Kleidung mitnehme, war ich gespannt, wie du mit deiner Capsule-Planung hinkommst. Es scheint ja ziemlich gut funktioniert zu haben!
    Werde mir deinen Blogpost mit der Übersicht deiner Norwegen-Wardrobe auf jeden Fall noch in die Favoriten packen.

    Außerdem ein großes JA für einen Capsule Wardrobe Planner! Gerade für jemanden wie mich, die gerade erst anfängt, sich damit zu befassen, wäre das super hilfreich!

    Eine schöne Woche dir!
    LG, Chrissi

    • Reply
      Sunray
      15. September 2016 at 14:01

      Hallo du Liebe! Ach, deine Rückmeldug freut mich aber SEHR, vielen Dank!! Und auch für deine Erwähnung im Blog, dafür habe ich auch noch gar nicht DANKE gesagt! <3 <3 <3
      Ich geb mein Bestes mit dem Planner! :) Hast du denn da vielleicht schon konkrete Fragen, die du gerne mal beantwortet haben möchtest? Oder willst du dich einfach lieber "führen" = inspirieren lassen?
      Ich wünsche dir auch weiterhin sonnige Tage und habe ich dir schon gesagt, dass ich deine Monats Recaps SUPER finde?!
      Ganz liebe Grüße zurück, Sunray

  • Reply
    Annika
    11. September 2016 at 19:05

    Liebe Sunray,
    ich hätte definitiv Lust auf einen Capsule Wardrobe Planner von dir!
    Meine Frage dazu wäre auch ganz praktischer Natur: Wie klappt das eigentlich mit dem Waschen? Ist alles immer wieder pünktlich trocken? Musstest du deine Kleiderwaschroutine großartig ändern?
    Du siehst, diese Waschsache beschäftigt mich. ;)

    • Reply
      Sunray
      15. September 2016 at 14:44

      Hallo Annika!! :)

      Das ist eine schöne Rückmeldung!! Danke! :) Deine Frage ist super, die taucht ganz oft bei vielen Leuten auf! Und sie ist natürlich auch vollkommen berechtigt und bei der Planung mitzubedenken!

      Bei mir läuft das wie folgt:
      1. Zwingt mich unser mirkokleiner Schmutzwäschekorb zu ziemlich regelmäßigem Waschen. ;D Ich wasche geschätzt 2x die Woche, was auch durch die Trockenzeit bestimmt wird.

      2. Teile ich meine Wäsche in hell und dunkel, Hygiene (also 60 Grad und höher für Unterwäsche und Handtücher) und „normal“ ein. Ist eine Ladung voll, wird gewaschen. Priorität beim Waschen bekommt der Wäscheberg, der am größten ist, denn da fehlt es auf der anderen Seite auch am meisten im Kleiderschrank.
      3. Ich achte schon größtenteils darauf, was in nächster Zeit so an Terminen oder so ansteht und wasche enstprechend die Kleidung. Ich habe aber nicht das Gefühl, dadurch eingeschränkt zu sein oder das das darauf achten mich irgendwie besonders fordert / „belastet“.

      4. Natürlich kommt es auch mal vor, dass ich beim Waschen aus dem Rhytmus gerate, das merke ich tatsächlich sofort, da ich ja nicht so viele Sachen habe. (Momentan finden sich tatsächlich nur 47 Kleidungsstücke insgesamt für das ganze Jahr in meinem Kleiderschrank.) Allerdings ist es bislang ganz gut kompensierbar gewesen, da es ja eigentlich so sein sollte, das man alle Kleidungstsücke gerne mag und gerne trägt. Außerdem führt das auch mal dazu, wirklich ALLE Klamotten zu tragen, die man so hat. :D Oder mal neue Kombinationen ausprobierne zu müssen. ;) Ich kann jedoch noch besser darauf achten, genug witterungsgeeignete Kleidung zu haben, weil ich schnell friere, auch im Sommer.

      5. Jetzt im Sommer ist das Trocknen kein Problem. Unsere Wäsche kann auf dem Balkon in der Sonne super schnell trocknen. Im Winter haben wir schon eher damit ein Problem, manchmal weichen wir dann auf die Trockner im Waschsalon aus, weil die Wäsche hier dann nur langsam trocknet. Das scheint aber an unserer Wohnsituation zu liegen (nach einem Austausch mit den Nachbarn nach zu urteilen, die ähnliches berichten). Bislang war das kein Anlass, etwas an der Anzahl an Kleidungsstücken zu verändern. Aber ich bin auf den kommmenden Winter gespannt, denn momentan würde ich sagen, ist diese Witterung noch immer eine „Reise“, wo ich noch nicht unbedingt den richtigen Weg gefunden zu haben scheine. Aber auch das empfinde ich nicht als schlimm oder einschränkend, ich sitze ehrlich gesagt ganz gerne mal 1,5 Std im Waschsalon, gucke mir Menschen an oder lese. :)

      Musste ich meine Waschroutine ändern? Hm, ich kann mich ehrlich gesagt nur schwer daran erinnern, wie es vorher war! :D Aber logischer Weise muss ich 50 Teile einmal mehr waschen, als 100 Teile, sofern ich alle 100 Teile auch anziehe. Allerdings ziehen wir meistens ja eh immer die gleichen Sachen an. Wenn ich also von den 100 Teilen immer nur die gleichen 50 anziehe und die darum regelmäßig waschen muss, würde ich mal behaupten: es gibt keinen Unterschied beim Waschen, egal, ob ich nun 50 oder 100 Teile habe. ;)
      Auch hatte ich das Kapazitätsproblem mit der Schmutzwäsche schon „immer“ aufgrund unserer kleinen Wohnung. Das hat auch schon zum am regelmäßigen Waschen dranbleiben „erzogen“. :D
      Ich glaube, das am Ball bleiben beim Waschen ist tatsächlich das wichtigste, auf das es bei wenig Kleidung ankommt. Und vorausschauend planen bzw. eine gute Grundlage mit guten Kombinationsmöglichkeiten haben. (Worin ich btw auch noch besser werden kann, also mit den Kombinationsmöglichkeiten.)

      Konnte ich deine Fragen beantworten? Wenn nicht, melde dich einfach noch mal bei mir! :)

      Ganz herzliche Grüße
      Sunray

      • Reply
        Annika
        18. September 2016 at 12:06

        Liebe Sunray,
        vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
        Witterungsbedingt trocknen meine Sachen hier auch mal schlechter und besser, wobei ich das meiste im Keller hängen habe. Wenn es lange regnet, dauert das Trocknen länger!
        Es ist gut für mich zu wissen, dass es nicht am Waschen liegt und ich mit enstprechender Planung nichts nicht zu anziehen habe. Da werde ich meinen Kleiderschrank nochmal unter die Lupe nehmen.

        Liebe Grüße
        Annika

    Leave a Reply